Bronnbacher Blog

Reingezoomt bei Carsten Fock – Digitaler Kunstraum

von Christoph Schwerdtle und Denise Solmaz (2. und 7. Jahrgang Universität Mannheim)Reingezoomt – Digitaler Kunstraum: https://bronnbacher-alumni.de/reingezoomt/ Digitale Führung und Künstlergespräch in der CCA Gallery in Andratx, Mallorca, am 6. Mai 2020 Carsten Fock lädt Bronnbacher und Freunde nächsten Mittwoch, den 6. Mai, um 20.00 Uhr, in sein Studio nach Andratx, Mallorca, ein. Im Gespräch mit…
Weiterlesen

Reingezoomt bei John Eckhardt – Digitaler Kunstraum

von Christoph Schwerdtle und Denise Solmaz (2. und 7. Jahrgang Universität Mannheim) Reingezoomt – Digitaler Kunstraum:https://bronnbacher-alumni.de/reingezoomt/ Mittwoch, 22. April 2020 – 20:00 Uhr live aus Zentralschweden XYLOBIONT – John Eckhardt, Kontrabass Solo Das Wort “Xylobiont” bedeutet unter Biologen soviel wie “mit / am / vom Holz leben” und verweist auf eine organische Musik, die sich…
Weiterlesen

Zoom mit John Eckhardt

von Konstantin Adamopoulos, Kurator des Bronnbacher Stipendienprogramms Wie schön, so etwas Besonderes und Bronnbacherisches zugleich: Der Bassist John Eckhardt im Bronnbacher Live-Stream vom Nachbarhof seines Domizils in Mittelschweden. Gestern war das Konzert sehr berührend für mich und verstörend auch. Nähe und Distanz. Faszination und Irritation. Eintauchen und wieder herausgeschleudert und wieder hinein, tiefer dann. Erkennen…
Weiterlesen

Covid-19 – Die Chance für ein neues Zusammenleben

von Jens Becker, 16. Jahrgang (Mannheim/Karlsruhe) Corona – das Thema dieser Tage.Dieser Text kann nur geschrieben werden, weil es dieses Virus gibt, welches schon viele Menschenleben gefordert hat und noch fordern wird. Das macht zutiefst betroffen. Viele Menschen sorgen sich um ihre Existenz und wissen nicht, was morgen und übermorgen kommt. Vielleicht aber lohnt sich…
Weiterlesen

Offener Brief

von Konstantin Adamopoulos, Kurator des Bronnbacher Stipendienprogramms Liebe Stipendiat:innen, liebe Freunde, wie geht es Euch im Zeitalter von Corona? Seid Ihr versorgt? Bekommt Ihr Hilfe und könnt Ihr Hilfe geben? Das wünsche ich mir für Euch. Bei meinen Kindern ist noch etwas Ferienstimmung, auch wenn Helene für das Abi paukt und die beiden Kleinen täglich…
Weiterlesen

Menschen kommen als Beziehungswesen auf die Welt

von Konstantin Adamopoulos, der in diesem Vorwort zum Jahrbuch des 15. Bronnbacher Jahrgangs seine Rolle und Verantwortung als Kurator des Bronnbacher Stipendienprogramms reflektiert. „Fordern ist alt. Machen immer neu. Und nie erfolgreich. Oder mal auch doch. Leben geht.“ Der Künstler Enno Schmidt schrieb mir kürzlich diese lapidaren Zeilen als Kommentar auf meine Weiterleitung zu „Das…
Weiterlesen

6. Bonameser Gespräch

von Charlotte Reith, 10. Jahrgang (Mannheim) 11. September 2019 „Der emotionale Einfluss in der Führung: Emotional Intelligence in Leadership?“ Die Gäste des 6. Bonameser Gesprächs diskutierten über emotionale Intelligenz in der Mitarbeiterführung. Die These des Abends: „Die Erwartungen an Führungskräfte geht heute über einen strengen Befehlston beim Verteilen von Aufgaben oder die enge Überwachung von…
Weiterlesen

Wimmelbild mit Anfassen

von Hans-Jörg Happel. 1. Jahrgang (Mannheim) Es passiert nicht allzu häufig, dass man ohne große Vorahnung eine Veranstaltung besucht, und diese hinterher mit dem Gefühl verlässt, etwas ganz Besonderes, Neues erlebt zu haben. Der 15. Juni im Karlsruher Kulturzentrum Tempel war so ein Tag. Sieben KünstlerInnen unterschiedlicher Disziplinen – von Sprechgesang über Tanz bis hin…
Weiterlesen

Gedanken zum Bronnbacher Selbstverständnis

Unser Bronnbacher Alumnus Jannik aus dem 14. Jhg hat einen Hinweis gegeben, den Martin Schwemmle aus dem 9. Jhg aufgenommen hat. Daraus hat sich ein mir wichtiger Dialog ergeben, den ich hier, etwas bearbeitet, wieder geben darf: Am 23.03.2019 um 11:23 schrieb Jannik Seger: Lieber Martin, lieber Oliver, gestern Nachmittag hatte ich mit Konstantin einige…
Weiterlesen

Zwei Bronnbacher Reisende berichten aus Madagaska

von Hans Kroemer, 10. JahrgangNiklas Herpertz, 9. Jahrgang „Das Dorf heißt Itampolo, ein abgelegenes Fischerdorf. Wir haben bei einer Dame übernachtet, die die Schule hier mit aufbaut. Stühle gibt es nur für die Hälfte. Die Schüler lernen gerade das Alphabet. Malagasy heißt die Sprache. Wir haben für alle Stifte verteilt. Die Kinder waren super lieb;…
Weiterlesen