Man soll schließlich was seh’n

Man soll schließlich was seh’n

von Frederik Metzger

10. Jahrgang / Bronnbacher_Blick art@home

Frederik
Ob selbst gemalt oder nicht
Es doch mein Herz erpicht
In meiner Wohnung hängen
Von Bildern Unmengen

Ob die nähere Verwandtschaft
Oder andere Gefolgschaft
Ich suche immer Neues
Es ist nicht immer Teures

Ob bunt oder schwarzweiß gehalten
Beim weißen Bild bleib ich verhalten
Denn man soll schließlich was seh’n
Auf des Bildes Szen‘

Und so freu‘ ich mich
Vertrau des Glückes jedoch nicht
Auf der Suche nach Erholung
Dank der Bilder in der Wohnung

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen