Zur Werkzeugleiste springen

Franziska Gerstenberg: “Spiel mit ihr”

Franziska Gerstenberg: “Spiel mit ihr”

Franziska Gerstenberg: Spiel mit ihr

Das dritte Buch auf meiner Lesereise durch die Shortlist des Kulturkreises ist fesselnd – im wahrsten Sinne des Wortes. Temporeich entführt es den Leser in die Welt von Reinhard und Kristine…
von Larissa Winter

Reinhard, 50 Jahre alt und Rechtsanwalt, ist frisch geschieden und beschließt, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen. In seiner Ehe hat sich Reinhard verstanden gefühlt, seine Ex-Frau und er haben gut zueinander gepasst – nur die Sexualität blieb dabei auf der Strecke. All die verpassten Wünsche und Erlebnisse will Reinhard nun nachholen und trifft sich dazu mit Frauen aus Datingportalen im Internet. So lernt er auch Kristine kennen, eine alleinerziehende Mutter Anfang 40. Kristine ist schnell willens, mit Reinhard Neues auszuprobieren, vor allem erotische Rollenspiele.

Schnell wird jedoch klar, dass sich Kristine auch nach einem Mann außerhalb ihres Schlafzimmers sucht, nach einem verlässlichen Partner, vielleicht auch nach einem Vater für ihre sechsjährige Tochter Emma. Reinhard hingegen spielt das Spiel auf dieser Ebene nur widerwillig mit – als Mittel um seine eigenen Bedürfnisse befriedigen zu können. Was harmlos beginnt, läuft irgendwann aus dem Ruder…und dann verschwindet auch noch Emma.

Franziska Gerstenberg hat mit Spiel mit ihr einen spannenden Roman über Macht, Moral und Selbstüberschätzung geschrieben, der den Leser fesselt. Durch die personale Erzählperspektive bleibt man jedoch leider den Protagonisten eigentümlich fern und kann deren innere Abgründe nur erahnen. Auch die einfache, schnörkellose Sprache lässt das Verhalten von Reinhard und Kristine am Ende ein wenig klischeebehaftet erscheinen. Wer das Spiel tatsächlich gewinnt, ist allerdings eine Überraschung!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.